• Wir planen nachhaltig

    für die Zukunft!

Detektivarbeit im Erdreich.

Für Sicherheit und Nachhaltigkeit.

 

Seit 2000 Mitarbeiter der Stadtwerke Augsburg, kümmert sich Elektriker-Meister Jochen Utz um die Überwachung und Wartung der Rohrleitungen für Gas und Wasser im Stadtgebiet Augsburg. Der ausgebildete Wasserlecksucher und Gasspürer leitet ein 12-köpfiges Team bei den Stadtwerken Augsburg.

 

Zum Berufsalltag gehören die Ortung metallischer Leitungen im Erdreich, die Beschilderung von Armaturen, der kathodische Korrosionsschutz als spezielle Wartungstechnik für Leitungen und die Odorierung von Erdgasleitungen, um sie im Reparaturfall aufzufinden. Zum Teil sind die vielschichtigen Vorgänge im Erdreich und ihre Auswirkungen auf die Rohre nicht gänzlich erforscht:

Wir müssen immer ein offenes Ohr für neue Messtechniken und Erkenntnisse haben.

 

 

Diese Überzeugung lebt Jochen Utz, indem er sich ständig technisch weiterbildet. Die Planung neuer Anlagen, die in die bestehenden Netze mit kathodischem Korrosionsschutz integriert werden, sowie Fehlersuche und -behebung bezeichnet er als Highlights seiner Tätigkeit.

 

Das Team von Jochen Utz stellt auch den Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Augsburg, um Störfälle im Leitungsnetz rund um die Uhr zu beheben. Dabei ergeben sich immer wieder spannende Situationen, die im Vorfeld nicht bekannt sind und für die schnell Lösungen gefunden werden müssen. Neben einem detektivischen Gespür gehört vor allem umfassendes Expertenwissen zum Rüstzeug, wenn es um Schäden an den im Erdreich verlegten Leitungen geht.

 

Beim Erhalt des Leitungsnetzes für Gas und Wasser liegt das Augenmerk der Stadtwerke Augsburg vor allem auf Sicherheit und Nachhaltigkeit. Kunststoffrohre halten etwa 70 Jahre, bei Metallleitungen hängt die Lebensdauer auch von der Bodenbeschaffenheit ab, je nach Säuregrad beispielsweise. Sanierungsarbeiten werden nach 25 bis 35 Jahren nötig. Bei kathodisch geschützten Metallrohren rechnet man mit einer Haltbarkeit von 70 bis 100 Jahren.

 

 

Angesichts der Investitionskosten für das Leitungsnetz zählen für uns vor allem der Werterhalt und die langfristige Versorgungssicherheit. Wir planen nachhaltig für die Zukunft.

 

 

 

Lesen Sie weiter auf Seite 2